Info
Info
Schließen
 

Der Königssee – ein von majestätischer Bergkulisse umrahmter Fjord-Gebirgssee

St. Bartholomä am Königssee
© Berchtesgadener Land Tourismus GmbH

Im Südosten Bayerns und im Herzen des Berchtesgadener Landes liegt am östlichen Fuße des 2.713 Meter hohen Watzmanns der wunderschöne, smaragdgrüne Königssee. Dieser langgestreckte Gebirgssee gehört zur Gemeinde Schönau am Königssee und gilt als einer der saubersten Seen Deutschlands. Zum großen Teil liegt der See im Nationalpark Berchtesgaden und da er Eigentum des Freistaates Bayern ist, wird er auch von der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen beaufsichtigt. Der Königssee liegt eingebettet zwischen steilen Berghängen und ist fjordartig geschnitten. Vorwiegend gespeist wird er vom Saletbach, der wiederum vom Obersee kommend in den Königssee fließt. Weitere Zuflüsse sind der Eisbach,  Schreinbach, Königsbach, Fallaugraben, Reitlgraben und Brandgraben.

 

Daten, Zahlen & Fakten über den Königssee

Der Königssee liegt auf einer Höhenlage von 603,3 Metern über dem Meeressspiegel und hat eine Fläche von 5,22 km². Er fasst ein Volumen von 511,79 Mio. m³ Wasser und besitzt einen Umfang von 20 Kilometern. Seine Länge beträgt knapp 7,2 km und seine Breite 1,2 km. Die maximale Tiefe des Königssees ist 190 Meter. Seinen Namen erhielt der Königssee vermutlich nicht von einem „König“, historische Quellen verraten mehrfach den Namen Kuno und so geht man von der späteren Ableitung in „Kunigsee“ und dann in „Königsee“ aus. In früheren Zeiten war auch der Name „Bartholomäsee“ sehr gebräuchlich, nach der weltbekannten Wallfahrtskapelle St. Bartholomä, die auf der Halbinsel Hirschau am Westufer des Königssees gelegen ist. Zu Fuß kann man St. Bartholomä nur über sehr lange und größtenteils hochalpine Wege erreichen. Sehr viel bequemer geht es über das Wasser, deshalb ist die Wallfahrtskirche ein vielbesuchter Schiffsausflugsort mit anschließender Verköstigung im Bartholomä-Wirt. Die beiden unterschiedlichen Zwiebeltürme und die roten Kuppeldächer von St. Bartholomä leuchten den Besuchern schon von weitem einladend entgegen.

 

Rings um den Königssee bieten sich zahlreiche Aktivsportarten

Der Tourismus ist rund um den Königssee stark verbreitet und so hat man eine große Auswahl an vielfältigen und attraktiven Freizeitgestaltungsmöglichkeiten. Im Sommer kann man einen Aktivurlaub mit Bergwanderungen, Kletter- und Mountainbike-Touren unternehmen, den See aber auch per Pedes oder Fahrrad umrunden. Wer die teilweise steilen Anstiege gerne etwas bequemer erklimmen möchte, der kann sich auch ein trendiges Movelo-Elektrobike ausleihen, mit dem man auch weiteste Wege und steilste Bergstraßen spielend zurücklegen kann.

Es gibt unzählige Bergschulen und Outdoorclubs, denen man sich anschließen kann oder man zieht auf eigene Faust los. Der Grünstein-Klettersteig ist ebenfalls ein sehr beliebter und moderner Sportklettersteig für sportlich Geübte. Er besitzt nur kurze Gehpassagen, die meisten Streckenabschnitte sind im Klettern, Hangeln und über Hängeseilbrücken hinweg zu bewältigen. Auch das Fischen im Allgemeinen und das Fliegenfischen in der Königsseer Ache im Speziellen sind beliebte Outdoor-Sportarten am Königssee. Sämtliche Sportausrüstungen, ganz gleich ob für den Sommer oder Winter, können in Schönau am Königssee käuflich erworben werden.

 

Top Sehenswürdigkeiten und Ausflugsmöglichkeiten

Wer am Königssee Urlaub macht, der kommt an einer malerischen Schiffsfahrt unter dem Klang und Echo von regionstypischen Alphörnern nicht vorbei. Und auch den traumhaft schönen Rupertiwinkel im Norden des Berchtesgadener Landes gelegen, sollte man sich mit all seinen Sehenswürdigkeiten und Naturschönheiten unbedingt einmal anschauen. Ebenso den heilklimatischen Salz- und Kurort Bad Reichenhall mit dem Alten Königlichen Kurhaus, der Alten Saline mit Salzmuseum und dem attraktiven Kur- und Erlebnisbad Rupertustherme.

Auch der Reichenhaller Nachbarort Bayerisch Gmain hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Eine Fahrt mit der historischen Predigtstuhlbahn auf den 1613 Meter hohen gleichnamigen Hausberg Bad Reichenhalls ist immer wieder ein aussichtsreiches und unvergessliches Erlebnis. In den warmen Sommermonaten trifft man sich zum Naturbaden und im Winter zum Eislaufen oder Eisstockschießen am idyllischen Thumsee, der auch ein beliebtes Ziel für Spaziergänger und Wanderer ist, vor allem wegen seines Moorweihers an dem im Sommer hunderte von Seerosen blühen.

Ganz in der Nähe des Thumsees kann man zudem die hübsche Wallfahrtskirche St. Pankraz sowie die Ruine Karlstein mit traumhaften Ausblicken besichtigen. Auch Berchtesgaden, die Perle Oberbayerns, sollte man sich nicht entgehen lassen und sich zeitgleich vor Ort auf eine spannende Salzzeitreise ins weltberühmte Berchtesgadener Salzbergwerk mit Salzheilstollen begeben. Anschließend relaxt man in den warmen Fluten der Watzmann Therme oder besucht das spannende Haus der Berge im Berchtesgadener Nationalparkzentrum. Vom Kehlsteinhaus oder der Rossfeld Panoramastraße genießt man grandiose Aussichten in die majestätische Bergwelt ringsum. Auf einer Höhenlage von 1.570 Metern befindet sich bei Marktschellenberg, nur 15 Kilometer vom Königssee entfernt, die bekannte Schellenberger Eishöhle mit ihren bis zu 30 Meter dicken Eispanzern, einer Eisorgel, Höhlenfee und dem Mörkdom, die allesamt von der Natur aus purem Eis geformt wurden.

Aber auch Tagesausflüge in die beliebte österreichische Einkaufs- und Mozartstadt Salzburg oder an den herrlichen Chiemsee mit dem bekannten Schloss Herrenchiemsee und der vielbesuchten Fraueninsel mit ihrem romantischen Christkindlmarkt zur Adventszeit sind ebenfalls beliebte Anziehungspunkte für Königsseeurlauber.

 

Wintersporteldorado Königssee

Wenn das Berchtesgadener Land rund um den Königssee sein Winterkleid angezogen hat, dann erstrahlt die ganze Landschaft besonders idyllisch und märchenhaft. Während die Murmeltiere hoch oben in den Bergen ihren Winterschlaf halten, wird nebenan gerodelt, Ski oder Bob gefahren, auf zugefrorenen Seen läuft man Schlittschuh oder schießt mit dem Eisstock. Zahlreiche gespurte Loipen von 15 Kilometern Laufstrecke rund um das Dorf Königssee und Oberschönau sorgen dafür, dass auch die Langläuferherzen höher schlagen. Schneeschuh- und Winterwandern ist ebenso angesagt wie das Stapfen durch den Tiefschnee einer zauberhaften weißen Winterwelt und das gemeinsame Bauen von riesengroßen Schneemännern. Ganz groß im Kommen ist auch das Skibergsteigen mit anschließender Pistenabfahrt. Diese Trendsportart und ihre Streckenverläufe erkennt man rund  um den Königssee an den Schildern des Deutschen Alpenvereins mit der Aufschrift „Skitourengeher“. Und wenn einem die klirrend kalte klare Winterluft dann so richtig rote Nasen beschert hat, dann erwartet die Königsseeurlauber allerorts ein behaglicher Hüttenzauber bei Jagertee, Punsch und Glühwein am knisternden Kaminfeuer.

Am größten Skigebiet des Berchtesgadener Landes, am Jenner finden Ski- und Snowboardfans anspruchsvolle Abfahren vor, die zum Teil noch als Geheimtipp gelten. Hoch hinauf geht es mit der Jennerbahn. Auf der Beliebtheitsskala ganz oben rangieren auch die Skigebiete auf dem Obersalzberg und am Rossfeld. Viele kleine und familienfreundliche Skigebiete kann man rund um Schönau  entdecken. In der Kunsteis Bob- und Rodelbahn am Königssee werden sogar nationale und internationale Wettkämpfe sowie Weltmeisterschaften in diesen Sportarten ausgetragen.     

 

Tourist Information
Schönau am Königssee

Rathausplatz 1
83471 Schönau a. Königssee
Telefon: +49 (0) 8652 - 1760
Telefax: +49 (0) 8652 - 4050
E-Mail: 
tourismus@_we_dont_like_spam_koenigssee.com
Homepage: 
www.koenigssee.com