Info
Info
Schließen
 

Aussichtsreiche Wandertour auf die Steineralm am Hochstaufen

Der vielbesuchte Solekurort Bad Reichenhall besitzt einen Hausberg namens Hochstaufen. Direkt an der Nordflanke des 1.771 Meter hohen Hochstaufen liegt die Steineralm, ein in den Sommermonaten bewirtschaftetes beliebtes Ausflugsziel, das mit naturnaher Almwirtschaft betrieben wird. Gleich neben der Alm steht die Rupertuskapelle.
Die Steineralm ist über den staatlich anerkannten Luftkurort Piding auf einem ausgeschilderten Wanderweg am Ortsende des Teilortes Urwies (gleich nach dem kleinen Sägewerk) leicht zu erreichen. Mountainbiker gelangen zur  Steineralm auf dem Radweg „Rund um den Högl“ über eine mittelschwere 29,5 Kilometer lange Tour, auf der zudem die Kochalm, der Frillensee und die Fürmannalm passiert werden.

 

Alljährliche Bergmesse auf der Steineralm

Zum Gedenken an die im Jahre 1993 ermordeten Wirtsleute des Reichenhaller Hauses, das sich ebenfalls am Hochstaufen befindet, wird alljährlich am 03. Oktober auf der Steineralm eine Bergmesse zu deren Andacht veranstaltet.

 
 

Von der Steineralm zum spektakulären Pidinger Klettersteig

Erst im Jahre 2003 wurde dieser Klettersteig in ehrenamtlicher Arbeit und unter Finanzierung der Gemeinde Piding angelegt. Man erreicht ihn, genau wie die Steineralm, über eine Forststraße, die vom Pidinger Ortsteil Urwies und dort vom Wanderparkplatz aus gut beschildert in einen Wanderweg übergeht. Von dort  kommt man zunächst an der Steineralm vorbei, wo man sich für das bevorstehende Kletterabenteuer nochmals ordentlich stärken kann.
Vom Urwieser Parkplatz bis zum Einstieg auf 1.020 Meter in den Pidinger Klettersteig sollte man ca. 1,5 Stunden Gehzeit einplanen oder das erste Teilstück am besten sogar via Mountainbike zurücklegen. Bis zum Gipfel des Hochstaufen muss man je nach Kondition, Ausdauer und Andrang auf dem Klettersteig mit zwischen 2 bis 4 Stunden Kletterzeit rechnen. Vom Hochstaufengipfel über die Steineralm bis nach Urwies zurück findet der Abstieg über einen normalen Weg statt und auch hierfür müssen nochmals ca. 2,5 Stunden eingeplant werden. Über den Klettersteig selbst ist der Abstieg verboten. Dieser als „schwer“ eingestufte und sehr steile Klettersteig von 1.100 Meter Steiglänge ist nur für ausgesprochen Geübte mit kompletter Klettersteigausrüstung und Steinschlaghelm, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit geeignet. Er gilt als einer der schwierigsten Klettersteige Deutschlands.

 

Viele Wege führen zur Steineralm

Es gibt einen weiteren, mittelschweren Aufstieg zur Steineralm, der vom Forst- und Gasthaus Adlgaß in Inzell über den Frillensee mit seinem 18 Info-Stationen umfassenden Erlebnispfad zur Steineralm führt. Und auch von der Erholungsanlage Schlosswald aus über den Bergblumengarten und die Moar-Alm führt ein weiterer Wandersteig zur Steineralm. Auf der Moar-Alm kann man sich mit rustikalen Almbrotzeiten, bayerischen Schmankerln, selbstgebackenem Kuchen und Kaffeespezialitäten verwöhnen lassen.

 

Wandertipps & Panoramablicke

Bei längeren Wandertouren sind in jedem Fall festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, Proviant und ausreichend Getränke notwendig. Bei ausgesprochenen Bergtouren sollten auch nur robuste Bergstiefel mit grober Profilsohle getragen werden, vor allem wenn man von der Steineralm noch auf den Gipfel des Hochstaufens und weiter zum Reichenhaller Haus wandern möchte. Der Hochstaufen ist der östlichste Berg der Chiemgauer Alpen, von dessen Gipfelhöhen aus man einen grandiosen Rundumblick auf die Berchtesgadener Alpen genießt.

 

Tourismusbüro Piding
Petersplatz 2
83451 Piding
Telefon:
+49 (0) 8651 - 3860
Telefax:
+49 (0) 8651 - 767936
E-Mail: tourismus@_we_dont_like_spam_piding.net
Homepage: www.piding.net

Steineralm:
Telefon: +49 (0) 8651 - 1201
(geöffnet von Pfingsten bis Mitte Oktober)